Mittwoch, 6. Februar 2013

Dolly ist ein Klon-Schaf

Vom Stand von Beixo konnte ich sie schon sehen: drei Lastenräder nebeneinander auf einem winzigen, sonst sehr schmucklosen Stand einige Meter weiter. Auffällig die Kisten aus doppelwandigem Plastik in den Farben Weiß, Beige und Pink.

Drei Mal das Dolly 
Bei meiner Lektüre des Kataloges erfahre ich wenig später, dass die Farben natürlich "Elfenbein" und "Fuchsia" heißen. Aber immerhin: bei weiß lag ich richtig.

Abgesehen von dem frischen Farbtupfer macht die Box zunächst einen sehr billigen Eindruck. Aber wer weiß: auch bei meinem Urban Arrow bestanden bei nahezu allen Betrachtern die größten Zweifel am Material der Box - bei meinen beiden (auch trotz dieser Erkenntnis ärgerlichen) Stürzen erwies sich die Box allerdings als sehr widerstandsfähig.

Blick in die Box
Auch der Blick in die Box offenbart ein sehr rudimentär ausgestattetes Ambiente. Ein bisschen fühle mich mich an Sandkasten-Rutschen erinnert, oder Gartenstühle, die aus alten Joghurtbechern gefertigt werden.

Der Kunde kann beim Dolly II - die Nummer führt es nach der Anzahl der Räder, daher gleich auch mehr zum Dolly III - aus sechs Rahmenfarben sowie zehn Farben für die Box frei kombinieren. Dabei ist das hier gezeigte "Fuchsia" definitiv die extremste Farbe, ansonsten sind eher defensive Pastelltöne im Angebot.

Für das Rad mit 5-Gang-Nabenschaltung Shimano Nexus wird ein Preis von 1.649,- Euro empfohlen, für drei Gänge mehr zahlt man 33,33 Euro pro Gang und einen Bonus-Cent - also 1.749,- Euro.

Da man sich zunächst nur auf den niederländischen Markt konzentrieren will, wird das Rad allerdings nur mit Batteriebeleuchtung angeboten - außerdem gibt es noch das beinahe schon übliche Zubehör: zweite Sitzbank, Regenhaube und Regenzelt.

Im Gesamtpaket erschien mir das alles schon wieder sehr teuer, gerade auch wenn man einen Blick auf die Konkurrenz mit Holzkisten wirft. Doch auch hier half die Broschüre weiter: die Räder, auch die Rahmen, sollen komplett in Holland gefertigt und montiert werden. Das ist ein Qualitätsversprechen, das diese Preise schon wieder in ein anderes Licht rückt.

Das dreirädrige Pendant und folgerichtig "Dolly III" getaufte Lastendreirad ist derzeit noch nicht komplett fertig und war daher auf der FietsVak nicht zu sehen. Auf der Website gibt es aber schon ein Rendering:

Dolly III, (c) www.dolly-bikes.com



Für mich, der ich latent auf der Suche nach einem Dreirad für die "rutschigen" Monate des Jahres bin, könnte das Dolly III eine echte Alternative sein - wenn auch nicht unbedingt in der hier gezeigten Farbkombination. Rahmen und Form der Box sind durchaus gefällig, das Platzangebot könnte vielversprechend sein - warten wir's ab.

Die Sonne scheint auf die Dollys.
Damit habe ich - endlich - meinen ersten Bericht von der FietsVak online. Noch abzuhandelnde Themen wären die Neuigkeiten von Urban Arrow, die NuVinci Harmony, das riese + müller load, ein Fahrrad mit Beiwagen, oder auch eine Modefirma, die "per Zufall auch Fahrräder macht". Ich hoffe, ich komme schon bald dazu!

Kommentare:

  1. Sieht Design-technisch eher nach fahrender Badewanne / Schubkarre aus. Also hübsch ist was anderes....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, leider gibt's da diese Fußraste zum einsteigen, ansonsten könnte man im Sommer schön ein fahrendes Planschbecken haben :D

      Löschen