Donnerstag, 12. Juni 2014

Bambus für den Garten

Ankunft des Bambus in der Siedlung
Freunde von uns haben reichlich Bambus im Schrebergarten, so viel gar, dass sie einige Stauden los werden wollten. Und da uns dieses Gewächs schon immer gut gefiel, haben wir eine Pflanze abgeholt - natürlich mit dem Lastenrad und zur Feier des Tages in Begleitung eines Kamerateams der WDR Lokalzeit Münster.
Spaßeshalber nannte meine Frau mich "mediengeil". Ich gebe gern zu: ein bisschen Transportrad-Propaganda im öffentlich-rechtlichen, das ist ganz nach meinem Geschmack. Also habe ich immer mal wieder bei Freunden im Sender nachgefragt, ob eine Familie mit drei Kindern und gar keinem Auto nicht irgendwo ins Programm passt, und plötzlich war es so weit.

Wir machten uns Gedanken: wir wollten nicht nur zeigen, dass das Transportrad dem Auto ebenbürtig ist, vielmehr wollten wir seine Überlegenheit unter Beweis stellen. Also galt es, etwas richtig großes zu transportieren. Schnell kamen wir auf eine Pflanze, und als wir neulich bei eben jenen Bambus-besitzenden Freunden im Garten grillten, fiel die Entscheidung.

Bambus auf dem Werneweg
Was oft nicht bedacht wird: für einen Beitrag von ein paar Minuten kann man mühelos einen ganzen Nachmittag drehen. Da wird hier noch mal aus der Tür gekommen, da noch mal lang gefahren, hier noch mal umgedreht und noch mal um die Ecke geschaut - alles kein Problem, nur mit Kindern, insbesondere Säuglingen, kann das lästig werden. Wohl dem, der sich dem WDR anvertraut: hier kommt der Säugling für alle Szenen, bei denen der Maxi Cosi im Urban Arrow nur aus Winkeln zu sehen ist, in denen man das Baby eh nicht sieht, einfach bei der Redakteurin auf den Arm. Das schont die Nerven!

Für den Bericht wurde eine fast richtige Story erdacht: Sandra fährt mit Baby die Kinder aus der Kita abholen, dort komme ich mit dem zweiten Lastenrad hinzu und wir besprechen kurz, dass ich nun den Bambus aus dem Garten abhole. Diese vollkommen spontane Action überfordert mich zwischenzeitlich, so dass ich hoffe, das die etwas hölzern geratene Begrüßung der Eheleute Steinberg nicht in den Beitrag geschnitten wird, oder wenn, dann ohne Ton :D

In dieser Szene tragen übrigens alle drei Kinder tolle Mützen aus dem Geschäft "Lila Kunterbunt". Hier muss dringend noch rückwirkend ein Sponsoring-Vertrag geschlossen werden.

Die Stillpause für den Säugling schneiden wir raus. Abfahrt Urban Arrow nach rechts, Bellabike nach links.

V-Kragen dank Mikrofon. Modischer geht's kaum. Auf dem Werneweg filmen wir alle möglichen Sequenzen mit dem Bellabike, wie zuvor schon mit dem Urban Arrow geschehen.

Mal aus dem fahrenden Auto, mal sitzt der Kameramann vorne drin. Noch mal alles auf Anfang, leider läuft die Katze nicht zuverlässig in jeder Einstellung durchs Bild.

Aber meine Pläne, der "Conitnuity" von Anfang an üble Streiche zu spielen (zum Beispiel durch den Einsatz von Stunt-Babies oder Ersatz-Ehefrauen) hatte ich bereits verworfen. Um des lieben Friedens willen - also des Friedens mit dem WDR, mit Ersatz-Frau und Stunt-Baby war bereits alles abgesprochen (gewesen).
Im Schrebergarten angekommen grabe ich einen Bambus aus und wuchte ihn ins Bellabike. Dann wuchte ich ihn wieder hinaus und in der anderen Kameraeinstellung wieder hinein.

Andrea hat angekündigt, in dieser Szene dann eine Frage zu stellen, aber nicht vorab verraten, welche. Listig, wie sie ist, gibt sie mir mit einer Fangfrage die Möglichkeit, Position zu beziehen: "Wünscht du dir in so einer Situation nicht doch mal ein Auto?" fragt sie. "Nö! Oder kann ich mit dem Auto bis direkt hier in den Garten ran fahren?" frage ich zurück. Außerdem sei die Ladekante eines SUV sicherlich genau so hoch wie die Kiste meines Fahrrades.

Selbstverständlich transportiere ich danach den Bambus mit dem Fahrrad schneller nach Hause, als das Team es mit dem Auto zu uns schafft. Zwar gibt es auf dem Kappenberger Damm aktuell eine lästige Baustelle, welche sie sicher einige Minuten gekostet hat, aber ich wage zu behaupten, dass ich so oder so eher gewesen wäre.

Das ändert nichts daran, dass wir als erstes meine Ankunft drehen. So ist das nämlich mit dem Fernsehen, liebe Kinder, alles von vorne bis hinten gelogen ;) - eigentlich hätte ich die Ankunft des Fernsehteams filmen müssen, jawohl ja.

Als auch noch die Beschaffung von reichlich Blumenerde sowie die erfolgreiche Eintopfung des neuen Bambus im Kasten sind, verabschiedet sich der WDR. Es hat großen Spaß gemacht, zu drehen, und ich freue mich schon auf das Ergebnis - das ich, sofern technisch machbar, auch hier präsentieren werde. Danke an Andrea und ihre zwei netten Kollegen aus der Technik. Morgen kommt dann schon wieder der WDR in die autofreie Siedlung, dann ein Team aus Köln für die Sendung "Hitlisten des Westens". Mal gucken, ob wir denen nicht auch ein paar Transporträder ins Bild schmuggeln können.

1 Kommentar: