Montag, 12. September 2016

Urban Wheelz Cargo

Trotz Sommersturm im Vorjahr haben wir uns auch diesen Sommer wieder getraut, auf den wunderschönen Campingplatz nach Bakkum zu fahren. Hatte ich 2015 noch unser Bellabike zerlegt, um es im Ford Transit mitnehmen zu können, konnte ich mir dieses Jahr ein Vorserienmodell des Urban Wheelz Cargo in direkter Nachbarschaft zum Urlaubsort ausleihen.

Das Urban Wheelz Cargo bei seinem ersten Urlaubseinsatz - Rückkehr vom Strand
Um zu erklären, wie es dazu kam, muss ich ein wenig ausholen: schon 2015 hatte ich probiert, das Transportproblem zu lösen, indem ich mir vor Ort ein Testrad organisiere, statt eines von Münster mitzunehmen. Damals hatte ich sehr kurzfristig bei Dolly Bikes angefragt, die aber ihre Vorführräder bereits verplant hatten.

Nachdem ich kurz nach dem Urlaub die Herren von Dolly auf der Eurobike persönlich kennen lernen konnte, hatten wir uns vorgenommen, das Projekt in jedem Fall nachzuholen, doch der Plan platzte im letzten Moment.

Was steht den da in Tanna im Schneeregen?


Wie praktisch, dass ich im April am ExtraEnergy.org Lasten Pedelec Test teilgenommen hatte. Unter den Testrädern befand sich nämlich eben jenes: ein Urban Wheelz Cargo.

Allerdings hatte ich es während meines im Vergleich zum gesamten Testzeitraum leider nur kurzen Aufenthaltes in Tanna nicht fahren können, denn das Rad hat ein vergleichsweise tief liegendes Tretlager. Mit den zusätzlich noch etwas längeren Messpedalen, die ExtraEnergy.org verwenden, erschien es den Technikern zunächst als zu riskant, das Rad über die Teststrecken in Thüringen zu schicken.

Nach meiner Rückkehr hatte ich mit Theo, dem Erfinder des Urban Wheelz Cargo, via Instagram über diesen Umstand geredet und dabei festgestellt, dass er ganz in der Nähe meines Sommerurlaubsortes wohnt und auch seine Werkstatt hat. Wenig später war das Dreirad für eine Testfahrt während des Campingurlaubs gebucht, nachdem Dolly abgesprungen waren, durfte ich das Rad sogar eine ganze Woche haben - dafür an dieser Stelle noch mal ein dickes Dankeschön!

Meine Kinder, eine Freundin und ich

Wer einen kurzen Blick in unseren Fuhrpark riskiert weiß, dass wir selbst neben dem Urban Arrow auch ein Dreirad besitzen, das dänische Bellabike. Für letzteres hatten wir uns ganz bewusst entschieden, nicht zuletzt, weil ich mich intensiv mit den verschiedenen Lenkungen bei Dreirädern beschäftigt hatte und die Variante mit der Hinterradlenkung mir am vorteilhaftesten erschien.

Ackermann-Lenkungen wie beim Auto bedingten stets eine kleinere Transportbox (oder einen größeren Wendekreis), und die Drehschemellenkung gefiel mir noch nie so richtig, nicht zuletzt, weil sie Fahranfängern gern eine Stabilität vorgaukelt, die sie nicht wirklich immer bietet, wie man hier im Video an einem Christiania gut sehen kann


Das Urban Wheelz Cargo hat mich in dieser Hinsicht vollkommen überrascht.

Theo hatte mich vom Campingplatz abgeholt und mich über die Rund acht Kilometer Schleichweg mit zu seiner Werkstatt genommen, wo das Rad für mich bereit stand. Er erklärte mir viele Details über das Rad und kam auch auf die Stabilität du sprechen: die sei unerreicht hoch und werde beim finalen Modell sogar noch besser sein, versprach er mir.

Blick ins Cockpit

Das Urban Wheelz Cargo wird von einem Bafang Mittelmotor in Kombination mit der NuVinci inklusive Harmony-Automatik angeschoben, die Integration der Harmony direkt mit dem Motor, wie man es sonst vom Bosch H-Sync System kennt, ist mit Bafang an diesem Rad einmalig.

Das Display ist ausgesprochen übersichtlich und aufgeräumt, die Bedienung erfolgt über einen seitlichen Handgriff. Abgesehen von der kleinen Fernbedienung für die NuVinci, bei der man die gewünschte Trittfrequenz in drei Stufen vorwählen kann, bedurfte es keiner weiteren Einweisung, und so fand ich mich schon bald auf dem Rückweg durch Noordholland.


Bezüglich der Stabilität muss ich Theo absolut Recht geben: dank Motorunterstützung fuhr ich das Rad mühelos mit 25 Stundenkilometern Campingplatz-wärts und war nicht einmal versucht, in Kurven Geschwindigkeit weg zu nehmen. Der Hinterbau neigt sich in den Kurven abhängig vom Einschlagwinkel der Lenkung ein bisschen, das kennt man auch von anderen Dreirädern, aber insgesamt habe ich noch keine so stabile Drehschemellenkung erlebt, wie an diesem Rad. Ich würde so weit gehen, dass ich meine grundlegende Haltung zu diesem Lenkungstyp überdenken muss.

Hier sieht man schön das tiefe Tretlager des Urban Wheelz Cargo. Offroad sollte man vielleicht nicht gehen, aber sonst: kein Problem.

Und auch sonst hat Theo sich viele Gedanken über allerhand Details gemacht: so finden sich zum Beispiel im inneren der Transportkiste keine Schrauben, alles wird von außen gehalten. Auf den zwei Sitzbänken liegen bequeme Polster und es gibt Dreipunktgurte mit stabilen Verschlüssen für alle vier Sitzplätze.

Details der Verkabelung um Urban Wheelz Cargo

Alle Kabel der Motorelektronik sowie die hydraulischen Bremsleitungen sind im Rahmen geführt. Oben am Bügel laufen sie in den Lenker und sind nur unten kurz zu sehen, wo sie aus dem Lenkbügel - in einem Schlauch geführt - in den Rahmen laufen. Hier liegt das Urban Wheelz Cargo meilenweit vor der Konkurrenz, wo zum Beispiel Bremszüge oft einfach offen die Lenkstange hinunter laufen und - der Drehschemellenkung geschuldet - in großem Bogen zu den Vorderrädern hängen.

Die Verkabelung bei der Konkurrenz. Da missbrauchen Kinder den Bremszug schon mal als Einstieghilfe.

Als weiteres Schmankerl ist das Rad so konstruiert, dass es auf der Nase stehend gelagert werden kann. Die Lenkungsdämpfer sorgen dabei dafür, dass der hintere Rahmenteil nicht seitlich wegknickt, vier unscheinbare Dämpfer auf der Vorderseite dafür, dass die Front keinen Schaden nimmt.

Auf der Eurobike-Bühne stellt Theo das Rad kurzerhand auf die Nase

Und damit sind wir mit der Detailverliebtheit immer noch nicht am Ende: in dieser Position soll das Rad den Kunden voll montiert geliefert werden, und nicht mal die Verpackung muss man wegschmeißen: sie dient den zukünftigen Fahrgästen ab sofort als Spielhaus.

Die Kinder können die Verpackung des Urban Wheelz Cargo als Spielhaus nutzen

Ein Dach für schlechtes Wetter gibt es auch noch, und damit ist das Transportrad-Komplettpaket eigentlich geschnürt und der Kunde wunschlos glücklich.

Wir hatten an unserem Rad ein paar Probleme mit der Harmony - sie funktionierte nicht immer so, wie sie sollte. Das Problem ist allerdings bekannt, es gab Gespräche mit dem Hersteller Fallbrook auf der Eurobike, und die finale Version sollte von diesem Wehwehchen kuriert sein.


Ich erwähne das nur der Vollständigkeit halber, denn trotzdem hat uns das Rad begeistert. Wir sind es binnen einer Woche rund 80 Kilometer gefahren und hatten große Freude an dem Rad. Der Bafang Motor schiebt unheimlich kräftig an, was nicht nur gefühlte Wahrheit ist, sondern mit 80 Newtonmetern Drehmoment auch messbar - selbst der stärkste Bosch aus der CX Line schiebt "nur" mit 75 Newtonmetern. Dabei ist der Bafang auch noch wesentlich leiser als die Bosch-Modelle.

Was ebenfalls an unserem Vorserienmodell noch fehlte, an der finalen Version aber montiert sein wird, sind ein paar Stufen, um den Kindern den Einstieg zu erleichtern. Erfahrene Transportrad-Kinder wie unsere klettern aber eh mühelos in jedes Bakfiets.

zur Website des Herstellers: www.urbanwheelzcargo.com
Angepeilter Ladenpreis für das Komplettrad mit Dach, Motor, Batterie und allem Zubehör sowie Lieferung frei Haus ist 3.500,- Euro. Das ist eine Ansage.

Was auch eine Ansage ist, sind die zweieinhalb Stunden, die ich jetzt schon an diesem Eintrag werkele. Meine Güte! So spät! Familienpapa muss ins Bett. Gute Nacht, liebe Leute - wer noch Fragen hat, immer raus damit. (Eine Englische Übersetzung des Artikels folgt bezeiten.)

Kommentare:

  1. Ist die Harmony wirklich in die Motorsteuerung des Bafang integriert? Sieht für mich eher so aus, als ob sie eigenständig ist und nur über den Akku gespeist wird? Sonst sollte doch alles über das Display und das Bafang Bedienteil laufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Harmony muss aber die Umdrehungen der Pedale wissen - und diese Info bekommt sie direkt vom Motor, nicht über eigene Sensoren. Die Steuerung ist nicht integriert, da hast du Recht.

      Löschen